Rückblick: April

Wir schreiben Samstag, den 13. Mai 2017. Es ist also schon Mitte Mai und es mag etwas spät erscheinen für einen April-Rückblick. Aber die Zeit vergeht so schnell und es gibt so viel zu tun und zu erleben. Und den Rückblick gibt es eben erst jetzt.

Seit etwas über einem Monat bin ich nun schon in London. Ich habe mich gut eingelebt und fühle mich hier unglaublich wohl.
Müsste ich den ersten Monat April in wenigen Worten beschreiben, wären es diese: Keine Ruhe, Reisen, Märkte, Parks, Live-Musik, Zufriedenheit.

Aber alles nach der Reihe.

Keine Ruhe

London hat mehr als acht Millionen Einwohner und jährlich kommen etwa 18 Millionen Touristen in die britische Hauptstadt. Mehr als in alle anderen europäischen Städte. Mehr als in alle anderen Städte weltweit. Kein Wunder, denn London hat so viel zu bieten und ist so unglaublich vielfältig. Es gibt so viele Veranstaltungen, zu denen man täglich gehen kann, so viele Gebäude und Ausstellungen, die man besichtigen kann. Jeder lacht mich aus, wenn ich sage, dass ich Angst hätte, in den sechs Monaten meines Aufenthalts hier nicht alles zu schaffen. Aber meine Liste, auf die ich alles schreibe, was ich hier und in der Umgebung sehen möchte, wird jeden Tag ein bisschen länger und bereitet mir wirklich Sorgen.
Seit ich hier bin, bin ich deshalb wirklich kaum zur Ruhe gekommen. Ob nach der Arbeit oder an den Wochenenden, ich bin fast immer unterwegs. Aufstehen, arbeiten, Sightseeing, Bett, Aufstehen, Arbeit, Sightseeing, Bett…
Ich werde wohl erst einmal Urlaub brauchen, wenn ich im Oktober wieder zurückkomme.

Reisen

IMG_2011
Cardiff

Dass ich nur unterwegs bin, liegt vermutlich auch daran, dass ich gleich im ersten Monat zwei Mal auf Reisen gegangen bin. Über Ostern ging es zunächst nach Cardiff, Wales. Das Wetter hat leider nicht so gut mitgespielt, trotzdem hatten wir dort eine schöne Zeit. Von Cardiff aus machten wir einen Tagesausflug zurück nach England und verbrachten einen Tag in Bristol. Bristol hat mir als Stadt nicht so gut gefallen, obwohl der Hafen mit seinem Markt sehr schön war und es einiges an Street-Art (Banksy!) zu entdecken gab.

IMG_2262.jpg
Dublin

Am letzten Aprilwochenende flogen wir nach Dublin. Nach Irland wollte ich schon lange und da ich bereits in der Gegend bin, bot sich das wegen des 1. Mai-Feiertages an, der auch hierzulande ein „Bank-Holiday“ ist. Dublin ist eine wunderschöne Stadt und die Iren sind unglaublich nette und lebensfrohe Menschen. Mehr dazu folgt in Kürze auf dem Blog.
Nach all den Reisen war ich immer wieder froh, zurück nach London zu kommen. Die meisten Briten sind sich einig, dass alle Städte im Vereinigten Königreich (und Irland) eine kleinere und schlechtere Ausgabe der Hauptstadt seien. Und auch wenn es mir anfangs schwer fiel, das zu glauben, verstehe ich langsam, was sie damit meinen.

IMG_2076
Clifton Suspension Bridge, Bristol

 

Märkte

Auf die Wochenenden freue ich mich immer besonders, aber nicht nur, weil ich an diesen Tagen nicht arbeiten muss. Ich freue mich, denn Samstag und Sonntag bedeuten Markttage. Hier gibt es zahlreiche verschiedene Straßenmärkte, einer ist schöner als der andere. Ob Portobello Road Market in Notting Hill, Old Spitalfield Market und Brick Lane Market in Shoreditch, Camden Market oder Covent Garden: hier halte ich mich am liebsten auf. Und es gibt noch einige mehr zu besuchen.

Parks

IMG_1746
Hampsteadt Heath

Ja, London ist dicht besiedelt, denn irgendwo müssen die achteinhalb Millionen Einwohner ja Platz finden. Trotzdem hat es die Stadt geschafft, viele große Grünflächen beizubehalten. Ich habe das Gefühl, dass sich das Leben der Londoner bei schönem Wetter im Park abspielt. Trotzdem sind die wegen ihrer erstaunlichen Größen nicht allzu  überlaufen und man findet immer ein (schattiges) Plätzchen.
Auch meine Liste mit Parks ist sehr lang, bisher besucht habe ich Hampsteadt Heath (mit einer wunderschönen Aussicht über die Stadt), Kensington Gardens und St. James’s Park. In der ersten Woche hatte ich sehr viel Glück, was das Wetter angeht, der restliche April war leider ziemlich kalt und vor allem eins: windig.

Live-Musik

IMG_1912
Cameron Avery

Wie ich bereits in meine Jahres-Rückblick 2017 geschrieben habe, bin ich ein großer Fan von Live-Musik. Und damit in London genau richtig (und Dublin war dafür der Himmel!). Denn die gibt es hier in Pubs häufig kostenlos. Zudem habe ich das Glück, dass  ich durch mein Praktikum die Möglichkeit habe, Konzerte zu besuchen. Im April besuchte ich dadurch einen Gig von Cameron Avery, der früher in der Band Tame Impala  spielte. Der Auftritt fand in einer kleinen und intimen Location in Camden statt und trotz dessen, dass ich seine Musik vorher nicht kannte, war es ein toller Abend.

 

Für heute Abend habe ich von der Arbeit kurzfristig Tickets für The Kooks bekommen, worauf ich mich schon unheimlich freue.

 

Zufriedenheit

All diese Punkte führen mich zu einem: Zufriedenheit 🙂
Anbei füge ich noch einige Bilder hinzu, die von Ereignissen stammen, die sicherlich auch zu einem sehr gelungenen ersten Monat in London beigetragen haben.

IMG_2217
Tate Britain
IMG_2202
Record Store Day UK 2017, Lion Coffee and Record in Hackney

3 Kommentare zu „Rückblick: April

  1. Schottland ist auch auf jeden Fall eine Reise wert. Wir sind von Edinburgh bis hoch zum Loch Ness, durch die Highlands gefahren. Wahnsinns Eindrücke und in jedem 2ten Pub, Bier und live Musik ✌

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s